Lesbisch und eifersüchtig auf Männer: Wie du vertrauen kannst und gelassener wirst

www.petra-ahrweiler.de
Wie du vertrauen kannst und gelassener wirst

Du lebst eigentlich in einer recht glücklichen Frauenbeziehung, wenn nicht deine Eifersucht wäre?

 

Du bist eifersüchtig auf einen Freund, mit dem sich deine Liebste trifft? Oder du bist schon oft sehr wütend und verzweifelt gewesen wegen Männern, die deine Freundin angeflirtet haben?

 

Es hat oft Streit deswegen gegeben und belastet eure Beziehung?

 

Deine Partnerin sagt dir immer wieder, dass sie nichts getan hat und da nichts läuft, aber du glaubst ihr oft nicht?

Hier erhältst du eine Entscheidungshilfe, ob du etwas an deiner Eifersucht verändern solltest. Ich zeige dir auch direkt umsetzbare Möglichkeiten, durch die sich friedliche Harmonie mit deiner Liebsten einstellen kann.

Eifersucht - Ein Zeichen von Liebe?

Mir ist klar, dass du unter den Folgen der eifersüchtigen Gefühle leidest. Denn sonst würdest du sicher diesen Artikel nicht lesen.

 

"Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft."
(Friedrich Ernst David Schleiermacher)"

Doch willst du etwas an deiner Eifersucht verändern? Oder soll sich nur deine Partnerin verändern? Prüfe dazu deine Vorstellungen zur Eifersucht. Ist Eifersucht für dich wie das Salz in der Suppe? Glaubst du, dass eine Partnerschaft ohne Eifersucht keine tiefen Gefühle aufweist? Dann ist deine Eifersucht für dich sehr wichtig. Dein eifersüchtiges Verhalten gibt deiner Beziehung einen Sinn.

Wenn du so denkst, wirst du dieses Verhalten nicht ablegen wollen. Wer will schon eine oberflächliche Beziehung? Eigentlich könntest du jetzt mit dem Lesen dieses Artikels aufhören und weitermachen wie bisher. Doch lies weiter, um weitere wichtige Grundlagen für eine Entscheidung zu haben, ob du etwas verändern solltest.

Dein Recht eifersüchtig zu reagieren?

Denkst du, du hast das Recht dazu deiner Partnerin die Hölle heiß zu machen, wenn sich Männer für sie interessieren? Du meinst, deine Gefühle von Angst und Wut produziert deine Partnerin auch mit ihrem Verhalten? Wenn du von dir selbst sagst „ich bin halt so“, dann erwartest du, dass deine Partnerin etwas verändert. Du legst die Verantwortung und somit auch dein Wohlbefinden in ihre
Hände. Du machst dich selbst hilflos!

Wenn das oft vorkommt, dann wird deine Liebste unzufrieden und genervt. Vielleicht hast du angefangen, sie zu kontrollieren und nachzuforschen, was dahinter steckt? Sie hat darauf immer verärgerter, mit häufigen Rechtfertigungen oder mit Verheimlichung reagiert? Das Vertrauen zwischen euch schrumpft immer mehr. Die Beziehungsqualität leidet, und vielleicht bald schon so sehr, dass deine Partnerin sich trennen will.

 

Schätze auf der nachfolgenden Skala ein, wie groß die Zufriedenheit deiner Partnerin mit deinem eifersüchtigen Verhalten ist:

Wie stark leidest du selbst unter deiner Eifersucht? Wähle eine Zahl zwischen 0 und 10 auf der nachfolgenden Skala:

Umso höher deine Zahlen ausgefallen ist, desto eiliger wird es, dass du etwas gegen deine Eifersucht tust. Wenn mindestens eine deiner beiden Zahlen in der oberen Hälfte der Skala liegt, solltest du handeln, wenn du weiterhin mit ihr in einer Partnerschaft leben willst. Denn das Risiko ist sonst zu groß, dass deine Freundin bald geht oder du deine Unzufriedenheit nicht mehr aushältst.

Wie du die Hintergründe deiner Eifersucht erkennst

Vielleicht hast du schon vieles versucht, um nicht mehr so eifersüchtig zu reagieren. Aber es gelingt dir nicht. Warum? Weil deine Eifersucht einen Sinn für dich macht.

Weshalb sollte so etwas Belastendes wie Eifersuchtsgedanken sinnvoll sein? Weil kein Mensch etwas tut, nur um sich zu schaden. Du hast Angst, von deiner Liebsten verlassen zu werden. Du zweifelst somit daran, so liebenswert zu sein, dass sie bei dir bleibt.

Wenn sie dir beteuert, wie sehr sie dich liebt und dass nichts vorgefallen ist, wirkt das nur kurzfristig entlastend. Die nächste Eifersuchtsszene ist schon vorprogrammiert, weil du ihr die Äußerungen nicht glaubst. Weshalb glaubst du ihr nicht? Vielleicht weil du dich mit anderen Menschen vergleichst und dich schlechter abschneiden lässt.

Weshalb du auf Männer besonders eifersüchtig reagierst

Sicherlich hast du schon Ablehnung, Diskriminierung und Ausgrenzung als lesbische Frau erlebt. Oder du hast manchmal Angst davor. Schließlich erlebt niemand ein Leben lang, dass andere sich immer darüber freuen, vom Lesbischsein zu erfahren. Vermutlich bist du nicht ständig beglückwünscht worden, dass du dich zu Frauen hingezogen fühlst, oder?


Wenn deine Liebste sich von dir trennen sollte (was ich natürlich nicht hoffe), was macht den Unterschied aus, wenn sie dich wegen einem Mann verlässt oder wegen einer Frau? So oder so, du bist sie dann leider los.

 

Sei deshalb mal ehrlich zu dir selbst und frage dich, ob du die Liebe unter Frauen als gleichwertig gegenüber heterosexuellen Paaren empfindest. Oder hast du tief in deinem Inneren das Gefühl, dass eine Beziehung zwischen Mann und Frau irgendwie ‚normaler‘ ist? Dann hat das mit verinnerlichter Homophobie zu tun. Das ist die gesellschaftliche Ablehnung von Homosexualität, die in dir wirksam wird. Du wertest dich selbst ab.

 

Es geht vielleicht darum, dass du im Vergleich mit Männern das Gefühl hast, deiner Partnerin nicht genauso viel bieten zu können. Du vergleichst dich mit Männern so, dass du nur die Aspekte betrachtest, in denen du schlechter abschneidest. Dadurch schwächst du dein Selbstwertempfinden.

Weshalb dein Frauenbild den Umfang deiner Eifersucht beeinflussen kann

Deine Partnerin entspricht vielleicht in stärkerem Maße als du dem weiblichen Schönheitsideal unserer Gesellschaft. Wenn deine Geliebte von einem Mann angeflirtet wird, vergleichst du dich vielleicht unbewusst mit ihr. Wir alle wünschen uns Anerkennung. Vielleicht trifft es dich tief in deinem Inneren, dass sie als begehrenswertere Frau von Männern angesehen wird. Verstehe mich bitte nicht falsch, ich meine damit nicht, dass du von Männern begehrt werden willst. Es ist völlig richtig und in Ordnung, wie du bist.

 

Wie sieht für dich eine Lesbe aus? Ist dein Bild einer lesbischen Frau mit negativen Gefühlen verknüpft? Wäre es für dich unangenehm, wenn heterosexuelle Menschen dir sagen würden „das wusste ich sofort, dass du lesbisch bist“? Lesben werden in unserer Gesellschaft leider noch immer oft als „Mannweiber“ abgewertet. Dadurch kann es in dir zu einer unbewussten Gedankenkette kommen wie z. B.: Lesbische Frauen sind unattraktiv – meine Freundin wird angebaggert, aber ich nicht - also bin ich weniger attraktiv – ich bin weniger wert.

Wenn du in vergangenen Beziehungen schon einmal wegen einem Mann verlassen wurdest, hat dies vielleicht noch mehr Öl ins Feuer deiner verinnerlichten Homophobie geschüttet.

So verwandelst du deine Verlustangst in vertrauensvolle Gelassenheit

Du hast sicherlich schon ganz oft versucht, mit eifersüchtigem Verhalten dein Gefühl geliebt zu werden zu verstärken. Wenn dir dies in der Vergangenheit trotz vielfacher Versuche nicht langfristig gelungen ist, dann probiere es nicht weiterhin auf die gleiche Weise. Mach also was anderes! Diese Anregungen können dir dabei helfen, konkrete Schritte für deinen neuen Weg zu finden:

Deine Partnerin kann an deinen Eifersuchtsgefühlen nichts verändern. Mach dich nicht selbst zum Opfer. Übernimm selbst die Verantwortung für deine Gefühle. Es ist in der Regel sowieso leichter, etwas bei sich selbst zu verändern als bei anderen Menschen!

Wenn du schon 10 x vergeblich probiert hast, mit negativen Gefühlen (Angst und Unsicherheit) sowie Verhaltensweisen (kontrollieren, beobachten, Szene machen) ein positives Gefühl (Liebe) zu erzielen, weshalb sollte das 11. Mal zum Erfolg führen? Setze positive Gedanken und Gefühle ein, um Liebe zu erzielen.

Nimm den Begriff Eifersucht wörtlich: mit Eifer suchen. Finde dadurch all das, was dir zeigt, dass du liebenswert bist als lesbische Frau. Achte auf das Besondere, das Andere, was dich ausmacht, jedoch nicht als negative Seite und als Defizit, sondern als etwas Positives. Also mach dir deutlich, was du deiner Liebsten bietest, das kein Mann ihr geben kann. Frag sie vielleicht auch, was dich viel begehrenswerter als jeder Mann macht.

 

Bewerte dein Bild von lesbischen Frauen auf positive Weise. Akzeptiere dich als frauenliebende Frau so wie du bist.

 

Wenn für einen Mann nicht offensichtlich sein konnte, dass du und deine Freundin ein Paar seid, sehe es positiv. Werte das Interesse von Männern zukünftig als Kompliment, dass du eine sehr attraktive und begehrenswerte Freundin hast. Du hast einen guten Geschmack!

 

Betrachte Situationen, in denen eure Partnerschaft offensichtlich sein müsste, aber Männer euch partout nicht als Frauenpaar wahrnehmen wollen, folgendermaßen: Siehe sie als Gelegenheit an, dich gegen offene oder verdeckte Diskriminierung zu wehren. Deine Partnerin wird in solchen Situationen genauso wie du abwertend belächelt. Richte deinen Ärger nicht gegen deine Partnerin, sondern verbünde dich mit ihr gegen das fehlende Ernstnehmen lesbischer Liebe durch Männer.

Deine nächsten konkreten Schritte zu deinem Liebesglück

Falls du diesen Artikel hilfreich findest und er dich zum Nachdenken angeregt hat, dann gib ihn deiner Liebsten zum Lesen. Spreche mit ihr darüber.

Frage sie, welche Vorteile sie im Vergleich zu einer heterosexuellen Beziehung in der Frauenbeziehung sieht. Wenn dir dann weitere positive Seiten einer lesbischen Beziehung einfallen, teile sie ihr mit. Besprecht dabei alle Bereiche des alltäglichen Lebens, es geht nicht nur um körperliche Aspekte. Schließlich seid ihr nicht nur Lesben im Bett, sondern 24 Stunden am Tag. Euer Leben als Frauenpaar wirkt sich z.B. auf Bereiche wie Unabhängigkeit, Berufstätigkeit und vieles mehr auf positive Weise aus.

Durch dieses Gespräch inspiriert ihr euch gegenseitig zum positiven Denken. Die Atmosphäre in eurer Beziehung kann sich deutlich verbessern. Du verwandelst den Teufelskreislauf aus negativen Gedanken, eifersüchtigem Verhalten und Unzufriedenheit in eine positive Spirale von gegenseitiger Wertschätzung, Bestärkung und wachsendem Vertrauen. Mache mit ihr einen gemeinsamen Plan, wie ihr euch gegenseitig unterstützen könnt. Fang jetzt damit an, nimm dir einen konkreten Zeitpunkt für dieses Gespräch mit deiner Liebsten vor.

Welcher Punkt dieses Artikels hat dich besonders zum Nachdenken gebracht? Das interessiert mich brennend! Teile es mir hier bitte unter dem Blogartikel in der Kommentarfunktion mit.

 

Du möchtest öfter solche Anregungen bekommen?

Hole dir meine psychologischen Anregungen und Neuigeiten aus der Praxis ca. einmal im Monat:

Deine Daten werden zum Versand, zur Optimierung und Statistik gespeichert. Mehr Informationen dazu und zu deinen Möglichkeiten des Widerrufs erhältst in meiner Datenschutzerklärung. Du kannst den Newsletter jederzeit auch per Klick abbestellen.

 

 

Meine folgenden Artikel können für dich ebenfalls interessant sein:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0