Wie du jeden Tag weiter zum Ziel kommst, endlich frei und glücklich zu sein

Glück und Freiheit durch persönliche Weiterentwicklung
Täglich wirklich frei und glücklich sein

Eigentlich weißt du, wohin du willst und deine Ziele hast du schon länger. Trotzdem fühlst du dich nicht glücklich.

 

Vielleicht empfindest du dich oft wie getrieben und unfrei? Du hast den Eindruck nicht anzukommen.

 

Dranzubleiben, dich jeden Tag ein Stück weiterzuentwickeln, das ist dir wichtig. Aber gleichzeitig ist das auch echt mühsam.

 

Hier erfährst du grundlegende Dinge, die es dir ermöglichen können, endlich anzukommen. Eigentlich nur Kleinigkeiten in deiner Denk- und Herangehensweise, die sich aber gravierend auswirken können.

 

 

Und du bekommst ganz konkrete Schritte an die Hand, mit denen du diese Grundannahmen sofort in deinen Alltag umsetzen kannst. Du kannst sie individuell auf dich zugeschnitten durchführen und dadurch sofort glückliche und ungezwungene Momente erleben. 

Warum du dir selbst Steine in den Weg wirfst…:

Du willst glücklich und frei sein. Verständlich, das wünschen wir uns vermutlich irgendwie alle. Doch das sind sehr allgemeine und große Begriffe. Umso allgemeiner du denkst, desto schwerer ist es, Ziele zu erreichen. Das betrifft das Erleben von Gefühlen genauso. 

…und wie du dir aus diesen Steinen im Weg etwas Schönes baust:

Frage dich also zunächst, was für dich ganz konkret „glücklich“ und „frei sein“ bedeutet. Male dir das anhand einer Situation vor deinem geistigen Auge jetzt ganz genau aus. Beantworte dir dabei die nachfolgenden Fragen. Mache das am besten schriftlich, weil dir dann viel mehr Ideen kommen als beim reinen Nachdenken: 

 

  1. Was tust du ganz konkret in der ersten Situation, wenn du dich endlich wirklich glücklich und frei fühlst? 
  2. Was unterlässt du dann vielleicht? 
  3. Wer wird die erste Person sein, die erkennt, dass dieser Zustand bei dir eingetreten ist?
  4. Woran wird jemand aus deinem Umfeld erkennen, dass du glücklich und frei bist? 
  5. Wie wird diese Person dann reagieren? 
  6. Wird diese Reaktion dann dein Gefühl von Glück und Freiheit aufrechterhalten oder eher minimieren? 
  7. Was würde ich bei dir beobachten können, wenn diese Situation eintritt? 

 

Umso detaillierter du dir diese Zukunftsvision ausmalst und die Fragen beantwortest, desto besser. Bleib bei diesem ersten Moment, weil auch das deine Vision konkreter macht. Außerdem sollte sich niemand zu viel auf einmal vornehmen, denn dadurch wird es einfacher, das gewünschte Ziel auch zu erreichen. 

 

Wie du damit schon die Erkenntnisse der Motivationspsychologie für dich nutzt

Vielleicht hast du schon mal vom SMART-Modell gehört. Es beschreibt, dass zum Erreichen von Zielen einzelne Schritte notwendig sind, die folgende 5 Kriterien erfüllen sollten: 

Warum eine Terminplanung dir zu Glück und Freiheit verhelfen kann

Es hört sich vielleicht komisch an, dass du dir einen Termin setzen sollst, um glücklich zu werden. Vielleicht denkst du jetzt, dass Termine etwas mit Arbeit zu tun haben. Wie kann das zu Glück und Freiheit passen? Ich gebe dir ein Beispiel von mir dazu:

 

Ich fordere sehr viel von mir selbst, möchte alles gern perfekt haben. Deshalb muss ich mich auch immer wieder daran erinnern, dass glücklich sein und sich frei fühlen etwas damit zu tun hat, Erreichtes zu feiern. Deshalb habe ich mir selbst auch Rituale angewöhnt, die mich daran erinnern, die kleinen Momente des Glücks bewusster zu erleben. Denn Glück gibt es nicht dauerhaft. 

 

Der Weg ist das Ziel.

(Konfuzius)

 

Denn was sollte danach kommen, wenn das Ziel erreicht ist? Es würde langfristig vielleicht schrecklich langweilig, wenn du angekommen bist. Persönliche Weiterentwicklung führt zwar zu glücklichen und freiheitlichen Gefühlen, ist aber ein lebenslanger Prozess. 

 

Die Jagd nach dem Glück kann sich sogar zum Stress entwickeln und dich unglücklich machen. Falls du den Eindruck hast, immer weiter eine gefühlte innere Grenze überwinden zu wollen, dann frage dich vielleicht jetzt auch mal nach dem Sinn des Ganzen für dich. 

 

Eine Jagd hat etwas Aufregendes und Spannendes. Vielleicht fehlt dir z.B. so etwas wie der Kick im Leben? Frage dich vielleicht dann auch, was dich ansonsten noch anregt. Erweitere deine Möglichkeiten. Und damit richtest du deinen Blick auch wieder mehr auf das Hier und Jetzt. 

 

Bereite dich weniger darauf vor, demnächst zu leben – Lebe jetzt!

(Petra Ahrweiler)

 

Denn die Jagd nach dem Glück ist nur auf die Zukunft ausgerichtet. Dabei lebst du jetzt und es ist unklar, was die Zukunft dir wirklich bringt. 

Wie du deine ganz persönlichen Erkenntnisse jetzt konkret umsetzen kannst

Schluss mit dem reinen Nachdenken, jetzt geht es um Taten: 

 

  1. Lege dir jetzt sofort einen konkreten Zeitpunkt fest, wann du die vor deinem geistigen Auge ausgemalte Situation feiern willst.
  2. Mach dazu mit dir selbst ein Date, trage es dir in deinen Kalender ein. Oder hänge dir einen Erinnerungszettel mit dem Datum darauf an deinen Badezimmer-Spiegel. Oder nutze eine andere Form der Erinnerung. Was immer es ist, tue es, damit dir dieses ganz persönliche Date nicht durch die Lappen geht. 
  3. Mache dir nun einen genauen Plan, auf welche Weise du das Erreichen der Situation feiern willst. Alleine? Mit Freunden? An einem besonderen Ort? Was würde für dich dazu gehören, um eine angemessene feierliche Atmosphäre zu gestalten? Vielleicht gemütliche Kissen und Decken auf der Couch abends bei Kerzenschein? Etwas Leckeres zum Knabbern und zum Trinken? Oder ein schöner Ort in der Natur?
  4. Jetzt suche dir einen Behälter, in den du kleine Notizzettel sammeln kannst. Stelle diesen Behälter an einem Ort auf, wo er dir immer wieder in den Blick fällt. 
  5. Richte dir am besten auch noch ein Ritual ein, um ihn zu füllen (z. B. jeden Abend zu einer festgelegten Zeit vor dem Schlafen gehen). So bleibst du am Ball und es geht dir nicht im Alltag unter. 
  6. Beschreibe nun jeden Tag mindestens einen Zettel mit einem kurzen Stichwort. Schreib auf, was du am vergangenen Tag an Momenten des Glücks und der Freiheit erlebt hast. Die Momente dieser Besinnung und des Aufschreibens werden dir helfen, Glücksmomente bewusster zu entdecken. Es geht wirklich um Kleinigkeiten, nichts Großes! Das kann schon die Freude sein, dass du wieder an diese Dose gedacht hast.
  7. An deinem ganz persönlichen Feiertag kannst du dann den Behälter öffnen. Achte darauf, was dies gefühlsmäßig in dir bewirkt, dir dann all diese kleinen Notizen nochmal anzusehen. Viel Spaß beim Feiern!

Welcher Teil des Artikels hat dich besonders angesprochen? Ich bin auf deinen Kommentar hier unter diesem Blogartikel sehr gespannt. Um Spam zu vermeiden, erscheint dein Kommentar erst nach meiner Freischaltung. 

Du möchtest öfter solche Anregungen bekommen?

Hole dir meine psychologischen Anregungen und Neuigeiten aus der Praxis ca. einmal im Monat:

Deine Daten werden zum Versand, zur Optimierung und Statistik gespeichert. Mehr Informationen dazu und zu deinen Möglichkeiten des Widerrufs erhältst in meiner Datenschutzerklärung. Du kannst den Newsletter jederzeit auch per Klick abbestellen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0