Eifersucht bekämpfen: 5 Gründe, warum du dich hintergangen fühlst – und wie du dir Sicherheit verschaffst

Eifersucht bekämpfen
Dem Sturm der Gefühle entgehen und sicher werden

Du hast deine Partnerin bzw. deinen Partner zur Rede gestellt. Ihn/sie aufgefordert, zu unterlassen, was dich rasend macht. Er/sie müsste nur damit aufhören – dann würde es dir endlich besser gehen! So oft hast du das schon gesagt. Es wurde sich wieder nicht daran gehalten. 

 

Das ist Stress pur: deine Gedanken drehen sich ständig darum, betrogen zu werden. Du kontrollierst alles: Blicke, die Art sich zu kleiden, die Kontakte über Facebook, Instagram & Co. Es hilft nur für kurze Zeit. Dann ist der Gedanke wieder da: Liebt er bzw. sie mich noch? Und dann es knallt wieder. Schon wiederholt stand auch eine Trennung im Raum?

 

Hier erfährst du deine bisher schlimmsten Fehler im Eifersucht bekämpfen - und wie du sie vermeidest. Ich zeige dir, wie du das Steuer herumreißt, um in den sicheren Hafen einer glücklichen Partnerschaft zu gelangen, in der du dich geborgen fühlst und deine Beziehung retten kannst.

 

1. Warum du immer wieder an der Treue zweifelst – und wie du erfolgreich die Eifersucht bekämpfen kannst

Du willst dir sicher sein. Nicht enttäuscht werden. Dich vor Verletzungen schützen. Enttäuschungen tun weh! Daher tust du alles, damit das gar nicht erst passiert. Damit du nicht überrumpelt wirst, kontrollierst du alles. Aber kannst du mit Kontrolle bewirken, dass Enttäuschungen nicht eintreffen? Nein! Du wirst nie wissen, ob du wirklich alles mitbekommen hast. Deshalb hält das Gefühl, sicher zu sein, nur einen Moment an. Schon ist der Zweifel an dir selbst wieder da: hast du was übersehen? 

Gedankenkreisen loswerden

Die ständigen Gedankenkreise und Grübeleien quälen dich sehr. Du versuchst deine Eifersucht zu bekämpfen, indem du deinen Einfluss geltend machen willst. Aber auch das funktioniert nicht. Wer betrügen will, wird es schaffen! Du kannst keine vollkommene Macht über einen anderen Menschen erlangen! Das ist dir auch klar. Deshalb kehrt der Zweifel an dem Partner bzw. der Partnerin so schnell zurück: Liebt er bzw. sie dich wirklich?

 

Du willst dir der Liebe sicher sein. Was bedeutet das für dich? Mach dir bewusst, was du wirklich willst: Dir sicher sein, dass du um deiner selbst Willen geliebt wirst? Oder willst du eine Marionette haben, die tut und lässt, was du ihr sagst? 

 

Jetzt sag mir nicht, dein Partner bzw. deine Partnerin soll es doch aus freien Stücken tun. Denn frag dich mal ganz ehrlich: Warum sollte dein Partner bzw. deine Partnerin das für einen Menschen tun wollen, der schreit, beschimpft, droht und gängelt? Das wäre vielleicht noch logisch, wenn dein Partner bzw. deine Partnerin masochistisch veranlagt ist. Aber wenn das nicht der Fall ist…?

 

Du weißt, was dein Partner bzw. deine Partnerin tun müsste? Und lassen müsste? Wie andere ticken, die deiner Beziehung vielleicht gefährlich werden könnten, und was die vorhaben? Du beobachtest, analysierst, kontrollierst. Deine Gedanken drehen sich ständig nur darum. Und da schnappt die Falle zu, in der du steckst.

„Es ist so leicht, andere, und so schwierig, sich selbst zu belehren.“

(Oscar Wilde)

Denn du kannst du deinen Partner bzw. deine Partnerin und auch die ganze Welt drum herum nicht ändern. Aber du kannst deine Eifersucht bekämpfen, indem du etwas bei dir selbst veränderst. Du kannst lernen, mit unangenehmen Gefühlen umzugehen. So dass sie dich nicht umhauen. 

 

Das ist wie beim Kapitän eines Schiffes. Der versucht auch nicht, den Sturm aufzuhalten! Aber er tut alles dafür, dass sein Schiff heil durch einen Sturm gelangt und die Mannschaft dabei zusammenarbeitet. Werde zum Kapitän deines Wohlbefindens! Übernimm Verantwortung für deine Gefühle. Steuere sie so, dass du daran nicht zerbrichst. Und wenn du nicht weißt, wie du das machen kannst, dann lerne das Kapitäns-Handwerk. Hier gebe ich dir ein paar Anregungen dazu:

 

Was hat dir bisher in deinem Leben geholfen, um mit überwältigenden Gefühlen umzugehen? Du hast bestimmt schon mal schwierige Situationen erlebt. Die müssen überhaupt nichts damit zu tun haben, Eifersucht bekämpfen zu wollen. Was hat dir bisher geholfen, wieder ruhiger zu werden? Wieder in einen sicheren Hafen zu gelangen und stabilen Boden unter den Füßen zu bekommen? Was hast du selbst dazu beigetragen, um das zu schaffen? Tue mehr davon!

 

Es hat bestimmt nicht geholfen, jemanden anzuschreien oder zu bevormunden. Damit bewirkst du nur das Gegenteil von dem, was du wirklich willst. Nämlich dich sicher fühlen. Geliebt werden. Diese Liebe und Geborgenheit deutlich zu spüren. Also höre auf mit dem, was nicht funktioniert. 

2. Warum deine Art, Eifersucht bekämpfen zu wollen, dich abhängig macht - und wie du frei wirst

Du willst nicht vor anderen bloßgestellt werden Ein Horror-Szene wäre das für dich: Alle anderen wissen – dem werden Hörner aufgesetzt – nur du bist unwissend! Das würde dich beschämen? Du würdest dich ausgenutzt und naiv fühlen? Mit solchen Gedanken und Meinungen über dich selbst machst du dich von anderen Menschen völlig abhängig. Du lässt dich selbst besonders schlecht abschneiden und wertest dich dabei ab. 

 

Manchmal ist es gut, den Blick unerschrocken auf den Sturm zu richten. Schließlich kannst du nur dann gut vorsorgen, wenn du dir die Katastrophe ausmalst. Deshalb möchte ich eine solche Situation mit dir gedanklich durchspielen, obwohl nichts passiert ist: 

 

Was würde eine solche Situation über die Menschen aussagen, die davon gewusst hätten? Sie hätten keinen Arsch in der Hose, etwas zu sagen! Sie wagen es nicht, deinem Partner oder deiner Partnerin zu sagen, dass das nicht ok ist und dir zu sagen, was los ist. Diese Menschen hätten einen gewichtigen Grund, sich zu schämen. Also lass dich nicht alleine schlecht dastehen!

 

Dein Partner bzw. deine Partnerin würde durch eine solche Situation aussagen, dass ihn/sie irgendetwas unzufrieden macht. Etwas fehlt. Massiv frustriert. Und vielleicht auch resigniert. Er oder sie hat keinen Weg gefunden, mit dir darüber zu sprechen. Vielleicht weil schon lange das Vertrauen fehlte, sich öffnen zu können oder angehört zu werden. 

 

Wenn du schreist und tobst und drohst, werden die Probleme nicht kleiner. Im Gegenteil: Du erschaffst genau eine solche Situation, in der sich alle unzufrieden, frustriert und resigniert fühlen. Die nicht zum Reden einlädt. Du lässt die Probleme in immer größeren Wellen haushoch anwachsen. Eine solche Situation würde nur der Orkan von dem sich jetzt schon anbahnenden Sturm sein. Schließlich existiert das jetzt schon: zu wenig Reden. Über Gefühle. Wünsche. Bedürfnisse. Ruhig und ohne Vorwürfe! 

„Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel.“

(Friedrich Nietzsche)

Nun liegt es an dir zu entscheiden, was du willst. Nicht nur deine Eifersucht bekämpfen zu wollen – sondern noch viel mehr: Entweder es als Chance zu nutzen, miteinander in ein tiefergehendes Gespräch zu kommen. Sich neu kennen zu lernen. Über den anderen Menschen mehr zu erfahren. 

 

Oder festzustellen, dass du deine Partnerin bzw. deinen Partner nicht mehr so sehr liebst, dass du die Beziehung fortführen willst. Falls du dich dazu entscheidest, dann beachte unbedingt den nächsten Punkt, damit du die Probleme nicht in die nächste Partnerschaft mitnimmst! 

3. Warum dich die Erfahrung betrügt – und wie du machtvoll Eifersucht bekämpfen kannst

Du warst schon immer eifersüchtig? Die Personen wechselten, aber die Eifersucht blieb? Wenn die Personen austauschbar sind und du weiterhin damit beschäftigt bist, die Eifersucht bekämpfen zu wollen, dann muss es was mit dir zu tun haben. Nicht mit dem Verhalten deiner Partnerin oder deines Partners. Somit kann dein Partner oder deine Partnerin gar nichts verändern, damit es dir besser geht. Und nur du selbst kannst das Problem lösen, indem du dich und dein Verhalten hinterfragst, weshalb du dich selbst so quälst.

 

Oder bist du erst durch eine schlechte Erfahrung eifersüchtig geworden? Einmal etwas Schlechtes erlebt zu haben, bedeutet nicht, dass dies wieder passieren wird. Hinterfrage, wie du dir selbst die Verlustangst nehmen kannst, statt die Verantwortung dafür einem anderen Menschen unterzujubeln. 

„Wir sollten uns auch für das verantwortlich fühlen, was wir denken und empfinden.“

(Johann Friedrich Herbart)

Ich erlebe oft, dass mir Klienten erzählen, sie hätten schon immer unter Verlustängsten gelitten. Hattest du auch als Kind oft Angst davor, dass sich deine Eltern trennen? Wenn sie sich gestritten haben, fühltest du dich deshalb häufig schuldig? Vielleicht traust du dich daher bis heute nicht, deine Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen – weil du Angst hast: dann gibt es Streit und du wirst verlassen. 

 

Du kannst deine Kindheit nicht mehr verändern. Aber heute bist du erwachsen und hast ganz andere Möglichkeiten als früher. Wenn du dich auf die Erlebnisse deiner Kindheit konzentrierst und auf die Gemeinsamkeiten zwischen früher und heute achtest, dann passiert Folgendes: du versaust dir schon jetzt die Atmosphäre, auch wenn überhaupt nichts vorgefallen ist. Deine Verlustangst wird nicht kleiner, sie wird sogar im Endeffekt immer größer, weil die Stimmung in der Partnerschaft noch schlechter wird. Du trägst selbst dazu bei, dass du verlassen wirst. 

 

Leg deshalb jetzt los, damit du erfolgreich die Eifersucht bekämpfen kannst und sicherer wirst. Mache dir klar, dass es gewichtige Gründe gibt, dich zu lieben. Stärke dein Selbstbewusstsein. Dein Selbstvertrauen. Tue aktiv etwas zum Selbstwertgefühl steigern in der Partnerschaft. Dann hat die Verlustangst weniger Chancen dich einzuholen.

4. Warum du deine Eifersucht bekämpfen kannst, indem du den/die Partner/in vergisst – und dadurch wahres Liebesglück erleben wirst

Bleib bei dir, statt dir über das Verhalten deines Partners bzw. deiner Partnerin einen Kopf zu machen. Wie du das anstellen kannst? Mach dir erstmal klar, was du eigentlich wirklich willst: eine vertrauensvolle Atmosphäre, eine liebevolle Reaktion von deinem Partner bzw. deiner Partnerin.  

 

Dann wird dir schon klar, was du tun kannst, um das zu erreichen. Hier ein paar Beispiele: Du triffst eine klare Entscheidung: Ich flippe nicht mehr aus und werde alles dafür tun, dass es nicht mehr passiert! Helfen könnte dabei: Rausgehen aus der Situation und bis 20 zählen, um wieder runter zu kommen. Sich an das erinnern, was du hier gelesen hast. So liebevoll sein, dass dein Partner bzw. deine Partnerin überhaupt keinen Gedanken an einen anderen Menschen verschwenden mag. Beispielsweise, indem du einen wahren Liebesbrief schreibst. 

 

Stell dir vor, was mit deiner Verlustangst passiert, wenn du eine positive Reaktion darauf erntest – statt Abwendung und ein langes Gesicht durch einen Streit. Dadurch steuerst du nicht mehr direkt auf das Auge des Sturms zu, sondern auf ein sicheres Gebiet mit ruhiger Wetterlage und wunderschönem Sonnenschein. Das gelingt dir, wenn du deinem Partner bzw. deiner Partnerin einen Vertrauensvorschuss gibst. Das positive Ergebnis solltest du dir danach ganz besonders stark bewusstmachen.

„Was du liebst, lass frei. Kommt es zu dir zurück, gehört es dir für immer.“

(Konfuzius)

Du machst damit eine völlige Kehrtwende in deinem Verhalten. Immer wenn du den Eindruck hast, dass du wieder deine Eifersucht bekämpfen musst und du dich unsicher fühlst, zeigst du deine Liebe – statt dich zu zoffen. Du äußerst vielleicht, dass du dich gerade unsicher fühlst, weil es an deinem Problem liegt und nicht am Verhalten des Partners oder der Partnerin. Du teilst mit, was dir jetzt helfen könnte. Beispielsweise einfach mal in den Arm genommen zu werden. Damit kannst du sogar tiefergehende Beziehungsprobleme lösen!

 

Du kannst über deine Gefühle nur schwer sprechen? Ich garantiere dir, dass es auch dir gelingt. Mache es dir viel leichter - werde gelassener und selbst zum Glücksfinder. Trage dich hier ein, um zu lernen, was du dafür brauchst:

5. Warum deine Meinung über glückliche Beziehungen dich beim Eifersucht bekämpfen behindert - und wie du wieder glauben und hoffnungsvoll werden kannst

Du denkst, die Beziehung ist kaputt, wenn ein Interesse an einer anderen Person entstanden oder gar ein Seitensprung passiert ist? Das kommt in den besten Beziehungen vor! Beispielsweise, wenn nach ein paar Jahren die Gewohnheit eintritt, nach dem ersten Kind oder wenn die Kinder aus dem Haus sind. Das muss kein Ende einer Partnerschaft bedeuten. Meine langjährige Erfahrung als Paartherapeutin hat gezeigt: Es gibt Möglichkeiten, Fremdgehen verzeihen und Vertrauen wieder aufbauen zu können. Oftmals führt es sogar dazu, dass sich die Beziehung deutlich verbessert! 

 

Schließlich wird klar, was unzufrieden gemacht hat. Weit darüber hinaus, nur die Eifersucht bekämpfen zu müssen. Vielleicht auch, was verändert werden muss, damit die Beziehung nicht eintönig ist - wie eine ruhige See ohne eine kleinste Welle. Es ist also kein Makel an dir, falls es tatsächlich irgendwann mal dazu kommen sollte, dass du betrogen wirst. Und es muss auch kein Zeichen dafür sein, dass eure Beziehung schlecht ist. 

 

In meiner Praxis waren in mehr als 15 Jahren schon so viele Paare, dass ich sie nicht mehr zählen kann. Die Gründe, weshalb es zu Beziehungsproblemen kam, waren vor allem: nicht miteinander ausreichend reden und zuhören. Mit meiner neutralen Unterstützung ist das in Paartherapie-Terminen dann vielen endlich gelungen. Deshalb haben mir z. B. Klienten gesagt: 

 

„Was wir in der Beziehungskrise erlebt haben, wünsche ich niemandem. Aber es hat uns im Endeffekt näher zueinander gebracht als je zuvor. Wir sind heute richtig glücklich – Danke!“

Deine nächsten Schritte, um dich sicherer in der Partnerschaft zu fühlen

 

  • Bleib bei dir, statt deinen Partner bzw. deine Partnerin und andere Menschen zu analysieren. 
  • Übernehme Verantwortung für dich, statt für deinen Partner bzw. deine Partnerin.
  • Frage dich, was du wirklich willst, wenn dich deine Gefühle überrollen. Schaffe so eine hilfreiche Distanz zu deinen Gefühlen, um „Kopf und Bauch“ in Ausgleich zu bekommen.
  • Was hat dir bisher in deinem Leben geholfen, um mit überwältigenden Gefühlen umzugehen? Was hast du selbst dazu beigetragen? Schreib dir das jetzt auf, sei dabei so konkret wie möglich. Nutze den Zettel als Erinnerung für die nächste Situation, in der du deine Eifersucht bekämpfen willst.
  • Mache dir die Unterschiede klar zu früheren Erlebnissen aus deiner Kindheit oder anderen Partnerschaften, die zu Verlustängsten geführt haben. Erinnere dich, welche Möglichkeiten du heute als erwachsener Mensch hast. 
  • Zeige deinem Partner bzw. deiner Partnerin deine Liebe und Wertschätzung. Hisse die Segel in Richtung einer vertrauensvollen Atmosphäre, in der offene Gespräche möglich sind.
  • Überlege dir jetzt, wie du dich an diese Punkte optimal erinnern kannst (z. B. in dem du dir die Liste ausdruckst und sie in die Geldbörse oder das Tagebuch legst)
  • Wenn du schon mehr als 3 x das Gleiche probiert hast – vergeblich oder mit keinem ausreichenden Erfolg: Das ist völlig normal und geht ganz vielen Menschen so. Niemand muss sich deshalb schämen. Wenn du meine Klienten treffen würdest, kämst du nie auf die Idee, dass sie mich aufsuchen mussten. Sei mutig und hole dir Hilfe! 

Gehe deinen Weg, jetzt!

 

Viel Erfolg dabei wünscht dir 

 

Petra Ahrweiler

 

P.S.: Du möchtest mehr Inspirationen und Hilfen von mir bei Beziehungsproblemen oder in einer Trennungsphase haben? Trage dich ganz unverbindlich in diese Liste ein, um über alle Informationen zu meinem baldigen Glücksfinder-Online-Kurs auf dem Laufenden zu bleiben: 

Der Kurs ist für dich genau richtig, wenn du 

  

  • wissen willst, wie du Beziehungsprobleme oder eine Trennung gut bewältigen kannst. 
  • selbst etwas dazu beitragen möchtest, dass Streit nicht mehr so eskaliert und weniger auftritt. 
  • glücklicher und bewusster dein weiteres Leben gestalten willst. 

 

Du willst erst noch mehr über den Kurs erfahren? Dann klicke hier:

Meine folgenden Artikel können für dich ebenfalls interessant sein:

5 Wege dein Selbstwertgefühl in der Partnerschaft zu steigern


Du möchtest mehr Inspirationen haben? Abonniere meinen Newsletter! Du bekommst ca. einmal monatlich meine neuen Artikel und Neuigkeiten aus meiner Praxis, die es exklusiv nur für Abonnenten gibt. Hier kannst du dich dazu anmelden:

Gedankenkreisen loswerden

Deine Daten werden zum Versand, zur Optimierung und Statistik gespeichert. Mehr Informationen dazu und zu deinen Möglichkeiten des Widerrufs erhältst in meiner Datenschutzerklärung. Du kannst den Newsletter jederzeit auch per Klick abbestellen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0